Erdbeer-Zitronen Bûche

Published : 26.10.2018 11:23:57
Categories : Alle unsere Rezepte , Desserts zu Weihnachten und Winterdesserts , Unsere Rezepte für Torten und Desserts

PDF Rezept :o)

Hallo Feinschmecker!

Bei uns zu Hause riecht es nach Weihnachten! Ich habe mir gedacht, dass du vielleicht an einem kleinen Tutorial über Weihnachtsbûche interessiert bist!

Hier ist meine Bûche. Erdbeermousse, Limettengelee-Einlage, Limetten Curd und Financier-Biskuit. 

Sie hat es bei uns nicht lange gemacht ;o)

Um diese Bûche herzustellen, musst du einige Zeit zum Einfrieren lassen. Ich schlage daher vor, sie über 2-3 Tage zu machen.

Die Bûche ist für etwa 10 Personen.

Für dieses Rezept benötigt man folgende Materialien

- Silikonform 25 cm x 9 cm 

Silikoneinlage 22 cm x 6 cm

Matte mit Schneeflockenmuster 

- Einige kleine Werkzeuge, die unten genannt werden

Hier ist die Zutatenliste

Limettengelee

- 130g Wasser

- 30g Limettensaft

- 40g Zucker

- 2 Gelatineblätter

Financier-Biskuit

- 40g Butter

- 2 Eiweiss

- 55g Zucker

- 80g Mandelpulver

- 20g Mehl

Limetten Curd

- 1 Gelatineblatt

- 1 Ei

- 50g Zucker

- 5g Maizena

- 100g Limettensaft

- 70g Butter

Erdbeermousse

- 280g Erdbeerpüree

- 65g Zucker

- 4 Gelatineblätter

- 160g Vollrahm

- 20g Limettensaft

Limettengelee

Weiche zunächstGelatineblätter in sehr kaltem Wasser auf.

  

Gib 130g Wasser, 30g Limettensaft und 40g Zucker in einen Topf.

Ich verwende hier Bio-Limonensaft von Alnatura. Der ist super! Den gibt es in der Migros, falls du ihn mal brauchst. :o)

  

Bringe die Mischung zum Kochen.

  

Wenn die Mischung aufgekocht ist, gib die eingeweichte Gelatine hinzu (drücke sie vorher aus).

Rühre dann um, damit die Gelatine in der Mischung schmilzt.

  

Fülle dann die gesamte Menge in die Bûche-Einlage und stelle sie in den Tiefkühler.

  

Financier-Biskuit

In der Zwischenzeit backen wir den Financier-Biskuit.

Beginne mit einer Nussbutter! Ich finde, dass der Biskuit viel besser schmeckt, wenn man die Butter anbrät!

Gib einfach 40g Butter in einen Topf und koche sie, bis sie leicht braun wird. Achte darauf, dass du aufhörst, sobald du siehst, dass sie anfängt, Farbe anzunehmen.

  

Damit die Butter nicht mehr kocht, solltest du sie in eine Glasschüssel geben, denn wenn du sie in dem Topf lässt, verbrennt sie.

Bewahre sie im Kühlschrank auf.

Gib 2 Eiweiss und 55g Zucker in eine Schüssel.

  

Schlage die Eiweiss-Zucker-Mischung so lange, bis eine schöne, feste Meringue entsteht. Stelle einige Minuten beiseite.

  

Siebe dann 20g Mehl und 80g Mandelpulver.

Ich verwende das Mandelpulver von Scrapcooking, weil es so fein ist! Ich liebe es! Ich benutze nur noch dieses.

Wie du gesehen hast, mache ich mir keine Mühe. Ich siebe alles auf einmal, Mehl und Mandelpulver, und mische es dann.

  

Wenn du das Mehl und das Mandelpulver gesiebt hast, mische alles mit einem Teigschaber.

Wenn die Textur homogen ist, füge die Nussbutter hinzu und mische erneut.

Du erhältst einen schönen Financier Teig.

  

Heize deinen Backofen auf 180°C Umluft vor.

Damit der Financier überall gleich dick ist und die richtige Grösse hat, verwende ich einen ausziehbaren Rahmen.

Ich lege ihn auf mein mit Backpapier belegtes Lochblech. Öffne den Rahmen auf die folgende Grösse: 30 x 17 cm.

Ich finde, dass das Lochblech für Biskuit genial ist. Das Backen ist super gleichmässig.

Vergiss nicht, die Backform zu besprühen, bevor du deinen Financier-Biskuit auflegst. Sonst ist es unmöglich, den Biskuit richtig abzulösen. Hier verwende ich immer mein Backtrennspray.

   

Um den Financier Teig richtig zu glätten, benötigst du einen Winkelspatel. Das ist die beste Methode, um etwas ganz Glattes zu bekommen.

   

Wenn die Masse glatt ist, schiebe deinen Biskuit bei 180°C Umluft für 15 bis 20 Minuten in den Ofen.

Dein Biskuit sollte auf der Oberseite Farbe haben, aber auch nicht zu viel, sonst bricht er beim Anschneiden.

Stelle den Biskuit anschliessend beiseite.

Nach dem Abkühlen schneide den Biskuit auf folgende Grösse zu:

- 25 x 8.5 cm (für den unteren Teil der Bûche)

- 21.5 x 6 cm (für die Einlage)

  

Limetten Curd

Los geht's! Wir bereiten den Curd zu.

Zur Information: ein Curd ist das, was du in Zitronentörtchen findest. Es ist eine Art Konditorcreme, aber mit Früchten. 

Beginne damit, Gelatineblatt in sehr kaltem Wasser aufzuweichen.

  

Wiege anschliessend 5g Maizena mit einer Löffelwaage ab. Gib das Maizena und 1 ganzes Ei in den Topf.

Gib anschliessend 50g Zucker hinzu.

  

Schlage die Mischung auf und füge 100g Limettensaft hinzu und rühre erneut um.

Erhitze nun die Mischung bei mittlerer Hitze bis zum ersten Kochen.

   

Du wirst sehen, dass die Mischung, wenn sie heiss wird, oben leicht schäumt.

ACHTUNG: Höre nie auf, die Mischung zu schlagen. Sonst kann es passieren, dass du gekochtes Ei hast... Bäh. 

Wenn sich das erste Kochen zeigt, nimm den Topf sofort vom Herd, aber schlage weiter, bis kein Schaum mehr entsteht.

  

Gib dann das eingeweichte Gelatineblatt hinzu und schlage erneut. 

Zum Schluss gib 70g Butter hinzu und lass sie schmelzen, während du mit dem Schneebesen rührst.

Unser Curd ist fertig! Juhu! Stelle ihn ein paar Minuten beiseite.

Du kannst den Curd auch für Zitronentörtchen oder als Füllung für Macarons verwenden.

  

Montage der Einlage

Nimm die Einlage aus dem Tiefkühler und lege den 21.5 x 6 cm grossen Biskuit auf dein Limettengelee. Drücke den Biskuit gut an, damit er fest mit dem Gelee verklebt. Wenn du den Biskuit nicht richtig festdrückst, fällt die Bûche beim Auftauen in sich zusammen, also drücke ihn gut fest! ;o)

Wenn du den Biskuit gut festgedrückt hast, giesse den Limetten Curd auf den Biskuit.

Glätte die Oberseite, damit die Einlage gerade wird. Verwende dazu einen Winkelspatel.

Lege die Einlage in den Tiefkühler. Du kannst sie über Nacht stehen lassen, um sicherzugehen, dass sie fest geworden ist. Wenn du es eilig hast, lass sie mindestens 3 bis 4 Stunden stehen.

   

Erdbeermousse

Letzter Schritt, die Erdbeermousse!

Bereite die Erdbeermousse zu, wenn die Einlage gut gefroren ist, nicht vorher.

Beginne damit, Gelatineblätter in kaltem Wasser aufzuweichen. Ja, schon wieder Gelatine... Aber wenn du willst, dass deine Bûche aufrecht stehen kann, musst du das wohl ;o) Und zur Information: Agar-Agar kann man nicht verwenden! Dieses Geliermittel hält leider nicht beim Auftauen.

  

Gib 280g Erdbeerpüree, 65g Zucker und 20g Limettensaft in einen Topf.

   

Bringe die Mischung zum Kochen.

  

Nimm den Topf vom Herd und gib die aufgeweichten und ausgedrückten Gelatineblätter hinzu.

Lass die Mischung im Kühlschrank abkühlen, bis sie 22-25°C erreicht hat.

   

Wenn die Mischung die richtige Temperatur erreicht hat, gib 160g Vollrahm in die Schüssel deiner Rührmaschine und schlage die Mischung so lange, bis eine schöne Schlagsahne entsteht.

  

Achte darauf, dass sich die Sahne nicht scheidet, denn Vollrahm ist sehr schnell geschieden!

Gib 1/3 des Erdbeerpürees in die Schlagsahne und schlage es mit dem Schneebesen vorsichtig auf, damit sich die beiden Massen miteinander verbinden.

Giesse den Rest in 3x, damit nicht alles wieder zusammenfällt.

Achtung! Wenn die Erdbeeren über 25°C warm sind, wird die Sahne schmelzen! Warte also wirklich, bis die Erdbeeren die richtige Temperatur erreicht haben.

  

Nimm die Bûcheform und wähle eine Bûchematte, die dir gefällt. Hier habe ich die Schneeflocken-Silikonmatte genommen. Ich mag den schlichten Effekt und sie passt sehr gut zur Jahreszeit! :O)

Lege die Matte in die Bûcheform und drücke sie fest an.

  

Giesse die Erdbeermousse in die Bûcheform und klopfe die Form auf den Tisch, damit sich die Masse gleichmässig in der ganzen Form verteilt. Gib genug Mousse hinein, ich würde sagen 3/4 der Masse.

Um Blasen beim Herausnehmen aus der Form zu vermeiden, verteile die Mousse mit einem kleinen Winkelspatel in der Form.

Wenn die Mousse gut in der Form verteilt ist, löse die Einlage aus der Form.

  

Die Einlage wird aus der Form genommen. Lege sie mittig in die Bûcheform. Die Erdbeermousse wird an den Rändern hochsteigen. Das ist perfekt!

Bedecke die Einlage mit der restlichen Erdbeermousse. Glätte die Oberseite mit einem Winkelspatel.

  

Lege den Biskuit auf die Erdbeermousse. Drücke den Biskuit fest gegen die Erdbeermousse.

Entferne die überschüssige Mousse mit einem kleinen Winkelspatel

Die Bûche sollte nun für etwa 4-5 Stunden in den Tiefkühler gestellt werden. 

Du kannst wirklich im Voraus planen. Eine solche Bûche kann ohne Bedenken bis zu 3-4 Wochen im Tiefkühler bleiben.

  

Die Bûche muss gut gefroren sein. Das ist sehr wichtig! Wenn sie nicht fest genug ist, wird die Dekoration auf der Oberseite beschädigt, was sehr schade wäre.

Fertigstellung

Damit die Bûche beim Verzehr vollständig aufgetaut ist, solltest du etwa 6-8 Stunden einplanen. 

Für die Dekoration meiner Bûche habe ich mich für ein weisses Samtspray entschieden. Samtsprays sind sehr, sehr flüchtig! Wenn du die Umgebung nicht schützt, wirst du es überall haben!

Für ein schönes Ergebnis empfehle ich dir, den Samtspray 10 Minuten in einen Messbecher mit heissem Wasser zu stellen. Dadurch verflüssigt sich die Kakaobutter und es entsteht eine feine und gleichmässige Fertigstellung. 

Wenn ich das Samtspray verwende, benutze ich immer eine hohe Schachtel, um meine Küche zu schützen.

Ausserdem benötigst du einen Drehteller. Ohne ihn ist es schwierig, von überall her zu besprühen. Vergiss nicht, ihn mit einem Backpapier zu schützen, damit du nicht 2 Stunden lang putzen musst ;o).

  

Nimm die Bûche zunächst aus der Form. Ziehe ruhig an dem Silikon, es ist stabil!

Entferne dann vorsichtig die Matte. Wenn die Bûche gut gefroren ist, geht das von selbst.

Wenn du kleine Halbheiten im Biskuit hast, kannst du diese mit einem scharfen Messer entfernen.

    

Besprühe die Bûche und halte dabei einen Abstand von etwa 20 cm ein.

Wenn du zu nah besprühst, bekommst du unschöne Tröpfchen. Wenn du aus zu grosser Entfernung besprühst, funktioniert der Samt nicht. Halte also einen guten Abstand.

Nimm einen oder zwei Winkelspatel zu Hilfe, um die Bûche zu bewegen, und sei vorsichtig ;o).

Lege deine Bûche auf einen Untersetzer für Weihnachtsbûche oder einen schönen Teller.

  

Und hier ist das Ergebnis! 

Eine schöne und köstliche Weihnachtsbûche! 

Ein schöner Tag, lieber Feinschmecker!

Karin

P.S.: Alle verwendeten Materialien findest du am Ende des Rezepts.

   

Zugehörige Produkte

Share this content

Kommentar (32)

Neuer Kommentar
Ihr Kommentar wurde hinzugefügt und ist verfügbar, sobald er von einem Moderator genehmigt wurde.

Kommentar melden
Vielen Dank für Ihre Berichterstattung.

Kommentar melden
Melden Sie Spam, Missbrauch oder unangemessenen Inhalt
Kommentar bearbeiten