Zuckerrose

Published : 02.11.2018 14:52:40
Categories : Alle unsere Rezepte , Frühling und Ostern , Kuchen und Desserts , Winter und Weihnachten

Rezept PDF :o) 

Salut mes gourmands!

Und los! Heute wechseln wir das Thema… Zeit für ein bisschen Fondant… besser gesagt für Blütenpaste.

Ich möchte euch gerne zeigen, wie man hübsche kleine Rosen macht täuschend echt mit vielen Bildern.

TIPPS:

Zunächst muss man wissen, dass es verschiedene Zuckerpasten gibt, je nachdem was man machen möchte.

Es gibt: FondantModelliermasse und Blütenpaste.

Fondant: wird verwendet, um Kuchen einzudecken oder für kleine, flache Dekorationen. Die Masse ist sehr elastisch und perfekt geeignet, um einen Kuchen zu überziehen.

Modelliermasse: wird verwendet für Schleifen, Figuren, Tiere oder andere Formen, die höher sind als 3-4 cm.

Blütenpaste oder Gum Paste: wird für Blumen verwendet. Man kann sie viel feiner formen, als ein Blatt Papier und sie trocknet sehr schnell! Perfekt also für Blüten aus Zucker. Nur darin liegt der Unterschied!

Heute arbeiten wir also mit Blütenpaste. Ich benutze die von Renshaw, die mag ich sehr gerne.

 

Hier das notwendige Material:

Rollstab

Rosen-Ausstechform eurer Wahl

Lebensmittelkleber

Streudose

Päckchen Blütenpaste

Schaumstoff-Modelliermatte

Kugelsta

Zuerst kneten wir die Blütenpaste ein wenig durch. Man muss wissen, dass Fondant/Blütenpaste/Modelliermasse anfangs sehr bröckelig und brüchig ist und immer elastischer wird, wenn ihr sie knetet und immer wieder zusammenfaltet. Knetet sie aber auch nicht zu lange… Sie könnte sonst klebrig werden.

 

Zuerst machen wir die Knospe der Rose. Hierfür nehmt ihr eine klitzekleine Menge Blütenpaste und formt eine schöne Kugel in eurer Hand. Dann rollt ihr die Kugel so, dass sie an einer Seite spitz wird, bis eine schöne Tropfenform entsteht. Der Tropfen muss die Länge eines Blütenblattes eurer Ausstechform haben, wie auf dem 4. Foto. Wenn die Knospe grösser ist, wird man sie später auf eurer Rose sehen und das sieht nicht sehr hübsch aus…

 

 

Falls euch das zu lange dauert, könnt ihr auch bereits fertige Rosenknospen aus Plastik kaufen. Die gibt es auf unserer Internetseite.

Jetzt brauchen wir einen Zahnstocher oder eine Spaghetti mit etwas Lebensmittelkleber. Ich benutze gerne dieses Fläschchen, da es einen integrierten Pinsel hat. Ihr findet diesen Kleber auf unserer Seite.

Gebt etwas Kleber auf euren Zahnstocher oder die Spaghetti und drückt eure Rosenknospe mit einer Drehbewegung vorsichtig darauf. So kann sich eure Knospe nicht verformen.

 

Lasst die Knospe anschliessend trocknen. Idealerweise über Nacht, aber mindestens 1h.

Wenn eure Knospe trocken ist, kann es weitergehen.

Wir nehmen jetzt etwas Blütenpaste und rollen sie sehr, sehr, SEHR dünn aus! Ich benutze den kleinen Rollstab von Wilton und entferne alle Abstandsringe (rosa und lila), denn wir rollen die Paste so dünn wie möglich aus.

 

Wenn ihr die Blütenpaste direkt auf einer Matte ausrollt, werdet ihr sehen, dass sie wahrscheinlich ein wenig festklebt.

Deshalb benutze ich eine Streudose mit Maizena gefüllt. Sie ist super, weil sie eine feine Schicht streut.

Achtung, ich bestreue nur die Unterseite. Wenn die Oberseite auch bestreut wird, trocknet die Paste zu schnell.

 

Jetzt rollen wir die Blütenpaste so dünn wie möglich aus! Man muss fast hindurchsehen können! Das ist sehr wichtig, denn wenn ihr nicht dünn genug ausrollt, könnt ihr die Rose anschliessend nicht in Form bringen. So dünn sollte es sein:

 

Nun stecht ihr 3 bis 5 Blumen aus eurer Blütenpaste aus.

Ich habe eine etwa 4 bis 5 cm grosse Ausstechform verwendet und 3 Blumen ausgestochen, da ich eine hübsche kleine Rose haben wollte. Wenn ihr aber eine grosse Rose machen wollt, benötigt ihr eine grössere Ausstechform und könnt problemlos 5 Rosen ausstechen.

Wenn ich die 3 Rosen ausgestochen habe, lege ich sie auf eine glatte Oberfläche und decke sie mit Frischhaltefolie ab, damit sie nicht zu schnell austrocknen.

 

Jetzt braucht ihr zwei unerlässliche Hilfsmittel! Mit dem Modelliermatten-Set aus Schaumstoff könnt ihr eure Rosen in Form bringen, ohne sie zu zerreissen und mit dem Kugelstab die Ränder eurer Rosenblätter herausarbeiten.

 

Zuerst streue ich etwas Maizena unter und auf meine Rose, damit nichts festklebt. Dann nehme ich meinen Kugelstab und platziere die eine Hälfte der Kugel auf meiner Rose und die andere Hälfte auf der Schaumstoffmatte.

Ihr werdet sehen, dass sich die Paste dann wellen lässt und eure Rose Struktur annimmt. Es ist sehr wichtig, sowohl die Matte als auch die Rose im Auge zu behalten. Wenn ihr euch nur auf eure Rose konzentriert, nimmt sie in der Mitte Gestalt an, am Rand aber nicht.

 

 

So, unsere erste Blüte ist bereit für den nächsten Schritt. Ihr braucht nun eure getrocknete Knospe. Streicht etwas Kleber auf eure Blüte und befolgt den nächsten Schritt.

Nehmt die hellrosa Matte mit dem Loch in der Mitte und steckt eure Blüte mit der Spaghetti in die Mitte. So könnt ihr eure Knospe halten, ohne eure Blüten in den Kleber zu tauchen und ihr verhindert, dass alles reisst.

Jetzt müsst ihr euch vorstellen (siehe Foto 4 unten), dass eure Rose ein Männchen mit einem Kopf, zwei Armen und zwei Beinen ist.

 

 

Zuerst umschliessen wir unsere Knospe mit dem Kopf (das Blütenblatt ganz oben). Wir wickeln unsere Knospe damit ein.

Ist die Knospe eingewickelt, nehmen wir ein Bein und umwickeln das erste Blütenblatt, jedoch ohne es vollständig anzukleben. Man muss immer ein wenig Platz lassen, damit die Rose an Volumen gewinnt.

Dann ist ein Arm an der Reihe (der gegenüber) und zum Schluss die beiden übrigen Blütenblätter.

Ich fasse noch einmal kurz zusammen: Wir beginnen mit dem KOPF, dann ein BEIN, anschliessend der gegenüberliegende ARM und zum Schluss die beiden übrigen Blütenblätter.

Tadaa, nun habt ihr eine hübsche Rosenknospe! BRAVO! Wenn ihr ein Arrangement macht, könnt ihr grosse Rosen und Knospen machen.

 

 

Für die zweite Blüte gehen wir genauso vor wie zu Beginn. Wir formen also alle Ränder unserer Blüte auf der lila Schaumstoffmatte.

Anschliessend verleihen wir unserer Blüte Volumen, indem wir die dicke, hellrosa Matte verwenden. Wir drücken die Rundungen ein, wie auf dem 2. Foto. Dadurch bekommt die Blüte mehr Volumen und wir haben später eine offenere Rose.

Nun bringen wir sie an unsere Rosenknospe an. Verwendet etwas Kleber wie bei der ersten Blüte. Achtet darauf, dass die Blütenblätter versetzt angeordnet sind, damit eure Rose gleichmässig und harmonisch aussieht.

 

 

So! Jetzt fehlt nur noch eine Blüte. Geht genauso vor wie bei der zweiten Blüte.

Der einzige Unterschied ist, dass ihr nicht so viel Kleber verwenden solltet. Wir wollen noch offenere Blütenblätter als bei den ersten beiden Blüten.

Eure Rose ist fertig! Bravo!

Ihr könnt sie noch mit einigen Glitzerpailletten pimpen! Das verleiht ihr einen schönen Glanz.

Das hier benutze ich.

 

 

Ich mag dieses helle rosa für weisse Rosen. Die Rose bleibt weiss, jedoch mit einem hübschen rosa Glitzerschimmer.

Das müsst ihr natürlich nicht unbedingt machen, aber es verleiht der Rose einen schönen perlmuttfarbenen Bling Bling Effekt, vor allem wenn ihr mehrere Rosen macht.

Ich hoffe, dieses Tutorial ist nachvollziehbar für euch. Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr euch gerne an mich wenden. Ich antworte sehr gerne auf eure Kommentare.

Schönen Tag!

Karin

Cakelicious Särl

Interessante Produkte

Share this content

Kommentar (0)

Neuer Kommentar
Ihr Kommentar wurde hinzugefügt und ist verfügbar, sobald er von einem Moderator genehmigt wurde.

Kommentar melden
Vielen Dank für Ihre Berichterstattung.

Kommentar melden
Melden Sie Spam, Missbrauch oder unangemessenen Inhalt
Kommentar bearbeiten