Oreo Dino Torte

Published : 21.01.2023 23:00:00
Categories : Alle unsere Rezepte , Cakes, Muffins und Kuchen

Rezept PDF :o)

Rezept Buttercreme

Dino Schablone

Hallo Feinschmecker!

Die Meerjungfrauen-Torte hat so vielen Leuten gefallen, dass ich mir dachte, wieder mal ein Tutorial zum Thema Cakedesign herzustellen.

Dieses Mal gibt es aber ein anderes gefragtes Thema, nämlich eine Dinotorte :o)

Neben der köstlichen Oreo-Creme, die dein Kind sicher lieben wird, zeige ich dir eine andere Dekorationstechnik: die Verwendung von Schablonen und eine Maltechnik.

Ich empfehle dir diese Torte über mehrere Tage hinweg vorzubereiten.

Mindestens 3 Tage vorher: Fondant Dekorationen, so können sie austrocknen und behalten ihre Form

1 Tag vorher: Buttercreme und Biskuit

Am selben Tag: Die Oreocreme, das Zusammensetzen und Dekorieren

Für eine Ø15cm Torte benötigt man:

Dekorationen

Grüner Fondant

Weisser Fondant

Tropical Blätter

Gelbe Pulverfarbe

Hellgrüne Pulverfarbe

Dunkelgrüne Pulverfarbe

Rejuvenator (Alkohol)

Lebensmittelstift schwarz

Lebensmittelleim

Zuckeraugen

Skalpell

Nadel

Zuckerperlen

Swiss Meringue Buttercreme

- 150g Eiweiss

- 300g Zucker

- 1 Prise Salz

- 250g weiche Butter

Oreo-Biskuit

- 200g Mehl

- 2 TL Backpulver

- 1/2 TL Salz

- 120g weiche Butter

- 200g Zucker

- 100g Eiweiss

- 140g Milch

- 30g Öl

- 8 Oreos (ca. 60 g)

Oreo-Creme

- 250g Vollrahm

- 150g Mascarpone

- das Innere von 8 Oreos

- 1 TL Vanillearoma

- 6 Oreos

Dekoration

Ich empfehle dir, die Dekoration mindestens 3 Tage, oder sogar noch früher vor dem Tag X herzustellen. So können die Fondantblätter und der Dino richtig trocknen, so bleiben die Blätter schön geschwungen und der Dino ist fest genug, damit er an der Torte hält und nicht zusammenfällt :o).

Fondant Dekorationen können lange im Voraus hergestellt werden, das stört nicht. Je länger sie austrocknen desto härter werden sie ;o) Ich empfehle dir, sie nach 3-4 Tagen, nachdem alles getrocknet ist, die Dekoration in ein Tupper zu stellen, so werden sie nicht steinhart und sind vor Staub etc. geschützt.

Wenn du Zeitdruck hast, empfehle ich dir, Blütenpaste zu verwenden oder CMC-Pulver in den Fondant zu geben, das beschleunigt den Trocknungsprozess.

Für die Blätter habe ich grünen Fondant und unsere neuen Dschungelbätter-Ausstecher verwendet.

Rolle diesen mit einem kleinen Ausrollstab und ein wenig Bäckerstärke sehr dünn, ca. 3mm aus.

  

Steche nun deine Blätter aus. Damit das Blatt richtig scharf ausgestochen wird, fahre mit deiner Hand unter dem Ausstecher durch, so gibt es eine schöne scharfe Kante. Stelle das Blatt zum Trocknen in Schälchen.

  

Bei einigen Blättern ist es schwieriger, diese schön auszustechen oder sogar herauszuholen.

Rolle dazu noch einmal über den Ausstecher und benutze einen weichen, sauberen Pinsel, um das Blatt herauszudrücken.

Die Pinseltechnik ist super, da ich so meinen Fondant nicht beschädige und keine Spuren wie bei einem anderen Werkzeug hinterlasse.

  

Um die Blätter zu trocknen und ihnen verschiedene Bewegungen zu verleihen, eignen sich viele verschiedene Gegenstände aus der Küche.

Ich habe hier ebenfalls das Trockengestell für Zuckerblumen verwendet, damit meine Blätter verschiedene Bewegungen bekommen.

Für die Dino-Torte habe ich am Schluss etwa 8-10 Blätter verwendet, aber ich mache immer gerne mehr, um einen Vorrat zu haben, falls eines kaputt geht.

Lasse die Blätter so mindestens 2-3 Tage trocknen.

  

Nachdem die Blätter getrocknet sind, behalten sie ihre Form.

  

Man kann die Blätter natürlich so lassen und so verwenden. Als kleines Extra bepudere ich sie mit einem Pinsel mit dem hellgrünen und dunkelgrünen Farbpulver, das verleiht dem Blatt mehr Tiefe und Lebendigkeit.

  

Für den Dino, habe ich mir ein Bild ausgesucht und dieses als Schablone verwendet. Hier ist die Vorlage zum Ausdrucken für dieses Bild.

Je nach deinem Niveau, kannst du entweder die gleiche, eine schwierigere oder eine einfache Vorlage verwenden. Ausstecher eignen sich übrigens auch hervorragend ;o)

Ich habe weissen Fondant verwendet, da ich diesen nachher mit Pulverfarbe ausmale. Wenn dir das zu aufwändig ist, kannst du natürlich schon einen farbigen Fondant verwenden und diesen wie die Blätter ausschmücken.

Rolle den weissen Fondant mit Bäckerstärke und einem Ausrollstab auf 3 mm aus und stelle ihn auf ein Schneidebrett.

Schneide dann deine Schablone mit der Schere aus.

  

Lege die Schablone auf den Fondant und schneide vorsichtig mit einem Skalpell um den Dino herum.

  

Zeichne die inneren Linien mit einer dünnen Nadel unter leichtem Druck nach, so wird sie sich in den Fondant einprägen.

  

Nimm dann den überschüssigen Fondant vom Schneidebrett. Man kann auf dem 2ten Bild die Markierungen der Zeichnung leicht erkennen.

Nun muss der Dino bunt angemalt werden. Das funktioniert wie das Ausmalen mit Wasserfarben.

Hierfür verwende ich gelbe-, hellgrüne- und dunkelgrüne Pulverfarbe und vermische sie mit dem Rejuventor Spirit (Ethanol).

Es ist besser, die Farben mit dem Alkohol zu mischen anstatt mit Wasser.

Die Farbe trocknet schneller und besser mit dem Alkohol, da dieser schneller verdampft als Wasser, man kann somit schneller verschiedene Schichten malen, ohne dass alles verschmiert.

  

Fange immer mit der hellsten Farbe an. Lege die ausgeschnittene Schablone neben dich, es kann dir helfen beim Malen und für Details.

Je nach Fläche, die du ausmalst, sind Pinsel in verschiedenen Grössen von Vorteil. 

  

Male dann den Dino hellgrün aus, achte darauf, dass du die Stellen wie Zehen, Mund und die Zacken (Augen, wenn du diese zeichnen möchtest) weiss lässt.

  

Am Schluss kannst du noch Umrandungen und Schatten mit der dunkelgrünen Farbe malen.

  

Wenn die Farbe gut getrocknet ist, kannst du mit einem schwarzen Lebensmittelstift den Dino umranden.

  

Damit es bei dieser aufwändigen Arbeit ein wenig schneller geht, habe ich Zuckeraugen verwendet und diese mit Lebensmittelkleber aufgeklebt.

  

Und ja ich kann es manchmal einfach nicht gut sein lassen und wollte unbedingt noch kleine schimmernde Punkte auf den Dino malen :o)

Wenn du dies also auch gerne machen möchtest, verwende ein Balltool und weisse Metallicfarbe.

Tauche das Modellierwerkzeug in die Farbe und male so kleine Tupfen auf den Dino.

Und fertig ist der Dinosaurier.

  

Oreo-Biskuit

Beginne für das Biskuit damit den Ofen auf 170°C Umluft vorzuheizen.

Vermische dann 2 TL Backpulver, 1/2 TL Salz und 200g Mehl miteinander und stelle dies kurz beiseite.

  

Bereite auch 8 Oreokekse vor. Kratze die Cremefüllung von den Oreos ab und trenne sie in 2 separaten Schüsseln. 

Für das Biskuit werden nur die Kekse verwendet, das ist wichtig, denn die Cremefüllung schmilzt beim Backen und hinterlässt Löcher im Biskuit.

Die Cremefüllung verwende ich später, um die Torte zu füllen.

  

Vermenge 140g Milch mit 30g Rapsöl in einer Schüssel und stelle diese ebenfalls kurz beiseite.

Besprühe deine Ø15cm Backform mit Backtrennspray.

So, jetzt haben wir alles perfekt vorbereitet und müssen nur noch den Teig herstellen ;o)

  

Gib in eine Rührschüssel 200g Zucker und 120g weiche Butter und schlage alles zusammen bei hoher Geschwindigkeit, etwa 5 Minuten auf bis die Masse hell, weiss und schaumig ist.

  

Stelle 100g Eiweiss für einige Sekunden bei 350Watt in die Mikrowelle, um es leicht zu erwärmen. Hier ist Vorsicht geboten, wir wollen nicht, dass das Eiweiss gerinnt.

Füge dann das warme Eiweiss langsam bei niedriger Stufe hinzu und lasse es sich vollständig mit der Masse vermischen.

Achte darauf, warmes Eiweiss zu verwenden, das mindestens Zimmertemperatur hat und kein kaltes Eiweiss, da sich die Masse sonst trennt und der Teig beim Backen nicht richtig aufgeht.

  

Füge nach und nach das Milch/Öl Gemisch und das Mehl/Backpulver/Salz Gemisch auf niedrigster Stufe hinzu, bis alles gut vermischt ist.

Wenn einmal alles gut vermischt ist, stelle das Küchengerät aus. Achte darauf, dass du den Teig nicht übermischst.

  

Füge den ganzen Teig mithilfe eines Horns in die Tortenform.

  

Zerbrösle die Oreos über den Teig und hebe sie vorsichtig mit einem Teigschaber unter den Teig.

  

Backe dann das Biskuit bei 170°C Umluft für 35-45 Minuten.

Die Backzeit hängt vom Backofen ab, teste immer mit einem Holzspiess oder Messer, ob das Biskuit durchgebacken ist.

Nachdem das Biskuit gebacken ist, nimm es sofort aus der Form und lasse es auf einem Kühlgitter abkühlen.

Dank dem Backtrennspray kommt es ohne Probleme aus der Form.

  

Swiss Meringue Buttercreme

Im Cake Design arbeitet man viel mit Buttercremen oder Ganaches, die eine Schutzschicht für Fondant bilden und man bekommt durch ihre feste, kompakte Struktur eine schöne gerade Torte ermöglichen.

Ich verwende dieses Rezept für all meine Torten im Cake Design Bereich.

HIER gelangst du zum Rezept ;o)

Füge die Buttercreme in einen Spritzbeutel und lasse ihn bei Raumtemperatur stehen.

  

Oreo-Creme

Beginne damit für die Oreo-Creme 250g Vollrahm leicht aufzuschlagen.

  

Füge dann 150g Mascarpone, 1TL Vanillearoma, die Oreocreme (von dem vorherigen Biskuit) hinein und mische alles erneut um.

Die Creme sollte schön fest sein. Achte hier, dass du sie nicht zu lange mischst, sonst fällt sie zusammen.

 

Zerbrösle dann 6 ganze Oreos in die Creme und hebe sie mit einem Teigschaber unter.

  

Fülle die Creme in einen grossen Spritzbeutel. Zur Hilfe habe ich den Spritzbeutel in einen Messbecher gestellt, damit ich beide Hände frei habe.

  

Montage und Dekoration

Jetzt muss die Torte nur noch gefüllt und dekoriert werden :o)

Um gleichmässige Biskuitböden zu bekommen, messe ich die Höhe meines Biskuits und stelle dann den Tortenschneider so ein, dass ich 4 gleich hohe Biskuits habe.

Die Verwendung des Tortenschneiders ist sehr einfach. Mit einer Hin- und Hebebewegung werden die Böden gleichmässig durchgeschnitten. Achte nur darauf, dass beide Füsse des Schneiders flach auf der Arbeitsfläche aufliegen.

  

Bereite einen Tortendrehteller, eine Tortenplatte oder ein Cakeboard deiner Wahl und deine 2 Cremen vor.

Gib einen kleinen Tupfen von der Buttercreme auf die Platte, damit das Biskuit nicht hin und her rutscht.

  

Beginne mit der Buttercreme einen dünnen Schutzring zu dressieren und danach die Oreocreme in der Mitte.

  

Mache dies so lange, bis die Torte fertig gefüllt ist.

  

Setzte am Schluss das letzte Biskuit darauf und drücke es leicht mit der Hand an, so kannst du die Torte auch ein wenig ausgleichen, wenn sie nicht ganz gerade ist.

Ich benütze immer den Boden des Biskuits für den Abschluss, dies ist am flachsten.

   

Streiche die Torte mit einem kleinen Winkelspatel, einem grossen Winkelspatel oder einem Tortenglätter, was dir besser geht leicht mit Buttercreme ein.

Diese Schicht nennt sich Crumb Coat (Krümmelschicht), das ist die erste Schicht und ein wichtiger Schritt beim Verzieren einer Torte.

Sie versiegelt das Biskuit und verhindert, dass es austrocknet. Wie der Name schon sagt, fängt sie alle Krümel vom Biskuit auf und verhindert eine Barriere, damit die fertige Creme perfekt sauber und krümelfrei ist.

  

Versuche die Torte so gut wie möglich zu glätten, setze dein Tortenglätter so an, dass er den Rand fein berührt, und ziehe ihn vorsichtig um die ganze Torte herum, um eine gleichmässige Oberfläche zu erhalten.

Ziehe zum Schluss den Spatel über die überschüssige Creme vom Rand zur Mitte hin. Sie muss nicht perfekt aussehen, da die Torte mit einer weiteren Schicht bedeckt wird.

Stelle die Torte kurz 5-10 Minuten in den Kühlschrank damit die Buttercreme kühlen kann und fest wird.

  

Für meine Dino-Torte wollte ich, dass er pastellgrün ist, um einen schönen Kontrast zu meinen Blättern zu bilden, die eine intensive Farbe haben.

Färbe also den Rest der Creme mit der limettengrünen Gelfarbe ein und vermische es mit einem Teigschaber.

Dosiere die Farbe vorsichtig, weil sie sehr intensiv färbt. Taste dich also langsam an deine Wunschfarbe.

  

Für die letzte Schicht der Torte, gebe ich etwa 1/3 der Buttercreme auf die Torte und streiche sie mit einem grossen Winkelspachtel glatt.

  

Verteile die restliche Buttercreme mit einem Winkelspatel um die Torte.

Setze dann den Tortenglätter so an, dass er den Rand fein berührt, und ziehe ihn vorsichtig um die ganze Torte herum, um einen gleichmässigen Rand zu erhalten. Entferne nicht zu viel Buttercreme, sondern verteile sie nur gleichmässig.

Ich habe für diese Torte den Rand so gelassen und nicht geglättet. Ich finde das passt zu einer Dinotorte. 

Du kannst sie aber auch glätten, wenn dir das besser gefällt.

  

Setze dann deine ganzen Deko-Elemente auf und um die Torte. Sie halten/kleben sehr gut auf der Buttercreme, man muss sie nicht speziell mit irgendetwas anderem ankleben.

  

Ich habe ebenfalls Oreokrümmel und einige Perlen verwendet. Der Kreation sind keine Grenzen gesetzt.

  

Und fertig ist die Torte.

Ich hoffe, dass dir dieses kreative Tutorial gefallen hat.

Die Grösse dieser Torte reicht für 8-10 Personen. 

Wenn du nach dem Fest noch Reste hast, sollten sie innert 2 Tage gegessen werden. Entferne die restliche Fondant Dekoration bevor du sie in einer Tortenbox im Kühlschrank lagerst.

Wenn du das nächste Geburtstagfest in diesem Thema gestalten möchtest, schaue auch in unserer Kategorie Dino rein, wir haben viele Partyartikel damit dein Fest der Knaller wird :o) 

Ich wünsche dir noch einen schönen Sonntag :o)

Jenny

PS: Alle verwendeten Materialien findest du am Ende des Blogbeitrages.

  

Interessante Produkte

Share this content

Kommentar (0)

Neuer Kommentar
Ihr Kommentar wurde hinzugefügt und ist verfügbar, sobald er von einem Moderator genehmigt wurde.

Kommentar melden
Vielen Dank für Ihre Berichterstattung.

Kommentar melden
Melden Sie Spam, Missbrauch oder unangemessenen Inhalt
Kommentar bearbeiten