Tarte au Vin cuit

Published : 10.09.2019 08:56:08
Categories : Alle unsere Rezepte , Herbst und Halloween , Kuchen und Desserts

Rezept PDF :o)

Salut «Les Gourmands»!

Ich weiss nicht wie es euch geht… Aber ich bin mit Vin cuit aufgewachsen.

Ob mit Birne oder Apfel, Vin cuit ist eine typische Schweizer Tradition!

Nunja… gut… als Kind mag man das vielleicht nicht so gerne. Aber je älter ich werde (es muss ja auch Vorteile im Alter geben), desto vernarrter bin ich in diese Tartes oder Tartelettes au Vin cuit.

Hier also meine Tarte au Vin cuit mit Haselnuss-Mürbteig:

Zutatenliste für eine 25 cm grosse Tarte:

250 g Mehl

125 g Puderzucker

2 Prisen Salz

50 g gemahlene Haselnüsse

140 g Butter

1 Ei

230 g Vin cuit

280 g Vollrahm

180 g gezuckerte Kondensmilch

Los geht’s! :o)

Zuerst machen wir den Haselnuss-Mürbteig. (Wenn ihr Haselnüsse nicht mögt, könnt ihr sie zum Beispiel durch Mandeln ersetzen).

Gebt 250 g Mehl, 125 g Puderzucker, 2 Prisen Salz, 50 g gemahlene Haselnüsse und 140 g Butter in eine grosse Schüssel.

Vermengt das Ganze mit dem Flachrührer auf kleiner Stufe (1 oder 2). Eine Art Crumble entsteht.

  

Ist der Crumble fertig, fügt ihr 1 Ei hinzu und vermengt alles erneut mit dem Flachrührer auf kleiner Stufe.

Sobald sich eine Kugel formt bzw. eine Art Masse entsteht hört ihr auf zu rühren.

Es ist wichtig, nicht zu lange zu rühren, denn sonst könnte sich das Gluten zu sehr entfalten und der Teig beim Backen aufgehen.

  

Legt euren Teig auf ein Backpapier und bedeckt ihn mit Frischhaltefolie.

Stattet euch mit 5 mm dicken Teigstäben aus und rollt den Teig mit einer grossen Teigrolle aus.

Gebt den Teig anschliessend für 10-15 Minuten in das Gefrierfach. Dadurch ist es nachher leichter, ihn weiterzuverarbeiten.

  

Für die nächsten Schritte habe ich folgendes

Material verwendet:

perforiertes Backblech

perforierte Silikonmatte

perforierten Backring mit 25 cm

Schneidwerkzeug eingestellt auf 2 cm

Ihr habt es sicherlich erfasst… Ich bin ein grosser Fan von perforiertem Material! :o) Das Backen verläuft so viel gleichmässiger und der Teig wird so viel knuspriger! Ich liebe es!

  

Sind die 10-15 Minuten im Gefrierfach vorbei, ist euer Teig fest genug (aber auch nicht zu fest).

Stecht den Boden eures Teigs mit dem perforierten Backring aus. Jaja, der Backring dient auch als Ausstechform! :o)

Platziert den Teigboden und den Ring auf dem perforierten Blech, das ihr mit einer perforierten Backmatte ausgelegt habt.

  

Anschliessend schneidet ihr 2 cm breite Streifen aus.

Ihr werdet es nicht mit einem einzigen Streifen schaffen. Ich habe hier 2 oder 3 Streifen ausgeschnitten und zusammengefügt.

Drückt jeden Streifen möglichst gerade an die Form und vor allem gut auf den Teigboden. Zwischen Rand und Boden darf kein Hohlraum entstehen.

Wenn euer Teig zu weich wird, gebt ihn erneut für 5-10 Minuten in das Gefrierfach, um ihn leichter weiterverarbeiten zu können.

  

Achtet auf die Schnittstellen. Falls nötig könnt ihr den Teig mit eurem Daumen glätten und sichergehen, dass die 2 Enden gut zusammenkleben.

Dann schneidet ihr den überschüssigen Teig mit einem Messer weg, indem ihr es flach auf die Kante des Backrings legt und einmal drumherum schneidet.

  

So entsteht eine saubere und ordentliche Tarte. :o)

Stecht euren Teig grosszügig mit einer Gabel ein.

Dann stellt ihr euren Teig erneut für 15 Minuten in das Gefrierfach. Somit hängen die Teigränder später beim Backen nicht durch.

Es ist also sehr wichtig, dem Teig die 15 Minuten oder mehr im Gefrierfach zu geben. Ihr könnt den Teig auch ruhig am Vortag zubereiten und ihn am Tag darauf backen. :o)

Heizt euren Backofen auf 180°C Umluft vor.

  

Ist der Teig abgekühlt und euer Ofen vorgeheizt, backt ihr euren Teig für 25 Minuten bei 180°C Umluft.

Euer Teig ist fertig, wenn er in der Mitte und am Rand schön goldbraun ist.

Zwischen Teig und Backring ist ein Hohlraum zu sehen. Das ist ein gutes Zeichen, dass der Teig fertig ist. :o)

Lasst euren Teig auf Backblech und Backmatte bis auf Zimmertemperatur abkühlen.

Schaltet euren Backofen nicht aus! Lasst ihn bei 180°C eingeschaltet.

 

Jetzt nehmen wir die Vin cuit-Crème in Angriff. Es gibt nichts einfacheres!

Füllt 230 g Vin cuit und 280 g Vollrahm in eine Schüssel und vermischt die beiden Zutaten mit dem Schneebesen.

  

Fügt anschliessend 180 g gezuckerte Kondensmilch hinzu und verrührt alles erneut mit dem Schneebesen.

Verrührt das Ganze gründlich zu einer cremigen und gleichmässigen Masse.

  

Giesst die Crème auf den Tarteboden und entfernt den schwarzen Backring (es ist einfacher, ihn jetzt zu entfernen).

Dann schiebt ihr eure Tarte für 8 Minuten in den auf 180°C Umluft heissen Backofen.

Nach 8 Minuten Backzeit nehmt ihr eure Tarte aus dem Ofen und lasst sie vollständig abkühlen.

  

Und hier das Ergebnis! :o)

Super lecker! Und der Haselnuss-Biskuit passt sehr, sehr gut zu der Vin cuit-Crème!

En Guete mitenand!

Zur Info: Wenn ihr Tartelettes macht, beträgt die Backzeit für die Crème eher 3-4 Minuten und für den Biskuit etwa 15-20 Minuten.

Denkt daran, dass ihr alle verwendeten Materialien unter dem Rezept findet.

Schönen Sonntag!

Karin

  

Interessante Produkte

Share this content

Kommentar (0)

Neuer Kommentar
Ihr Kommentar wurde hinzugefügt und ist verfügbar, sobald er von einem Moderator genehmigt wurde.

Kommentar melden
Vielen Dank für Ihre Berichterstattung.

Kommentar melden
Melden Sie Spam, Missbrauch oder unangemessenen Inhalt
Kommentar bearbeiten