Birnen-Pekannuss-Tartelettes

Published : 17.09.2022 08:04:11
Categories : Alle unsere Rezepte , Herbst und Halloween , Kuchen und Desserts

Rezept PDF :o)

Hallo, Feinschmecker!

Ich wollte schon seit einiger Zeit das Tarte Ring "Palet" Kit von Silikomart ausprobieren. Es ist einfach wunderschön! Mit diesem Set kann man tolle Desserts kreieren, ich kann es wirklich empfehlen! :-)

Für dieses neue Rezept habe ich mich für Birnen-Pekannuss-Tartelettes mit einem Hauch von Karamell für noch mehr Genuss entschieden ;-).

Die Kombination aus Birne und Pekannuss funktioniert wunderbar!

Auf geht's zum Rezept!

 

Für 8 Tartelettes benötigt man: 

Karamellbirnen:

- 2 Birnen (William)

- 8g Butter 

- 13g Invertzucker

- 0,5g Pulvergelatine

- 2,5g Wasser

- 25g Zucker

- 10g Vollrahm

Birnenmousse:

- 170g Birnen Püree

- 13g Zucker

- 115g Vollrahm

- 2 Blattgelatine

Pekannuss-Sableteig:

- 250g Mehl

- 150g Butter

- 95g Puderzucker

- 35g Pekannüsse

- 1 Ei

- 1 Prise Salz

Pekanusscreme:

- 35g Butter

- 35g Puderzucker

- 35g Pekannüsse

- 35g Ei

- Einige Pekannüsse

Dekoration:

- 1 Spiegelglasur weiss

- 10g Wasser

- 30g Pekannüsse 

- 1 Birne

Beginne mit der Herstellung der Karamellisierten Birnen, da diese etwa 2 Stunden im Kühlschrank abkühlen müssen.

Karamellbirnen

Wiege in 2,5 g sehr kaltem Wasser, 0,5 g Gelatinepulver ab.

Um genau zu sein, verwende den Wiegelöffel. Das Gerät ist ein absolutes Muss in jeder Küchenschublade ;-). 

Vermische mit einem Löffel, das Wasser und die Gelatine gut um und lasse es quellen.

   

Für die Zubereitung der Birnen, habe ich die Williams Birnen genommen, da ich diese Sorte sehr gerne mag. Hierfür können auch andere Birnen nach Belieben verwendet werden. 

Schäle 2 Birnen (lasse dich nicht von den Fotos täuschen, ich hatte am Ende noch Birnen übrig, daher habe ich mein Rezept angepasst) und schneide diese in kleine Würfel. 

   

Die Birnen in eine Pfanne geben. 8 g Butter und 13 g Invertzucker hinzufügen. Der Invertzucker wird den Birnen eine schöne Konsistenz verleihen.

   

Koche sie bei mittlerer Hitze etwa 15 Minuten lang, rühre ab und zu um, damit die Birnen nicht an der Pfanne kleben bleiben. 

Die Birnen habe ich lieber etwas knackiger, wenn du sie weicher möchtest, koche sie noch 5-10 Minuten länger.

Fülle die Birnen in eine Schüssel und stelle sie kurz beiseite. 

  

Jetzt wird das Karamell hergestellt.

Erhitze zunächst 10 g Vollrahm 15 Sekunden lang in der Mikrowelle bei 600 Watt. Dieser Schritt ist sehr wichtig, lasse ihn nicht aus ;-)

Sobald der Rahm erwärmt ist, wird ein Trockenkaramell hergestellt. 

Nehme dazu 25 g Zucker, gebe einen Teil des Zuckers in den Topf und warte, bis er vollständig geschmolzen ist. 

   

So geht es weiter, bis der gesamte Zucker geschmolzen ist.

Nimm den Topf gelegentlich vom Herd, wenn das Karamell zu schnell braun wird.

Achtung! Rühre niemals mit einem Spatel oder einem anderen Utensil das Karamell um! Das Karamell würde direkt kristallisieren! Lasse es in Ruhe schmelzen. :-)

Wenn das Karamell goldbraun ist, giesse den zuvor erwärmten Rahm dazu. Das ist der Grund, warum es wichtig ist, den Rahm vorher zu erwärmen, denn wenn du kalten Rahm zum Karamell hinzufügst, wird er spritzen und/oder sich in deinem Topf festsetzen und klumpen.

   

Nimm den Topf vom Herd und verrühre das Karamell mit einem Schwingbesen gründlich durch. 

Füge die Gelatine hinzu und rühre erneut gut um, damit sie sich auflöst und sich gleichmässig verteilt.

   

Die geschnittenen Birnenwürfel in das Karamell geben und gut verrühren.

Stelle den Topf etwa 5 Minuten lang auf kleiner Flamme, damit die Birnen das Karamell gut aufsaugen können. 

Fülle die Karamellbirnen in eine Schüssel um und stelle sie für etwa 2 Stunden in den Kühlschrank.

   

Wenn die Karamellbirnen vollständig abgekühlt sind, kannst du das Birnenmousse herstellen.

Birnenmousse

In einem Messbecher mit sehr kaltem Wasser, 2 Blattgelatine einweichen. 

  

Giesse 115 g Vollrahm in einen anderen Messbecher und schlage diesen steif. Stelle den Rahm kurz beiseite.

  

Giesse dann 30 g Birnenpüree und 13 g Zucker in einen Topf und bringe das Ganze zum Kochen.

Beim ersten Plop die ausgedrückte Gelatine in die Püree-Zucker-Mischung geben.

Rühre alles gut mit einem Schwingbesen um, damit die Gelatine schmilzt und gut verteilt. 

   

Giesse das Birnenpüree-Zucker-Gelatine-Mischung in das restliche Püree (140 g) und verrühre es gut. 

  

Rühre den aufgeschlagenen Rahm vorsichtig mit dem Schwingbesen unter das Püree, sodass eine schöne, gleichmässige Mousse entsteht. 

  

Bereite einen grossen Messbecher vor und stelle einen Spritzbeutel hinein und fülle die Mousse hinein. den Messbecher hilft dir, den Spritzbeutel sauber zu füllen und nicht alles zu verkleckern ;-P. 

   

Bereite auf einem Lochblech die Silikonform vor, die sich im Tarte Ring Kit "Palet" von Silikomart befindet. 

   

Schneide die Spitze des Spritzbeutels ab und spritze etwas Mousse auf den Boden der Form.

Klopfe das Blech leicht, damit eventuelle Luftblasen aufsteigen. Mit einem kleinen, Winkelspatel die Mousse dann überall in der Form verteilen.

Es ist wichtig, dass überall Mousse in der Form verteilt ist, damit die Karamellbirnen später nicht auslaufen.

   

Verteile etwa 1,5 TL Karamellbirnen in die Mitte der Mousse.

Spritze danach etwas Mousse auf die Birnen. 

  

Glätte das Mousse mit dem kleinen Winkelspatel, sodass es die Birnen bedeckt.  

Stelle die Mousse für etwa 6 Stunden in den Tiefkühler.  

    

Während unsere Mousse im Tiefkühler fest wird, werden die Tartelettesböden hergestellt. 

Pekannuss-Sableteig

Zunächst 35 g Pekannüsse mit einem Mixer zu Pulver verarbeiten. 

   

In eine Rührschüssel 150 g Butter, 95 g Puderzucker und die 35 g Pekannusspulver geben.

   

Verwende den "K-Haken" und rühre bei mittlerer Geschwindigkeit, bis eine schaumige Masse entsteht.

Füge danach 1 Ei in die Masse.

   

Füge eine Prise Salz hinzu und verrühre die Masse erneut bis eine homogene Masse entsteht. 

   

Füge 250 g Mehl hinzu und mische es leicht auf niedriger Stufe. 

Verrühre auf keinen Fall zu stark, da der Teig sonst beim Backen aufquillt. Das ist übrigens auch der Grund, warum man das Mehl zuletzt hinzufügt (damit sich das Gluten nicht zu stark entwickelt).

Beende das Vermengen mit einem Teighorn und forme dann eine Kugel. 

  

Platziere den Teig zwischen zwei Backpapieren, so bleibt er beim Ausrollen nicht an dem Ausrollstab kleben.
Verwende die 3-mm-Ausrollhilfen, damit der Teig gleichmässig ausgerollt werden kann.


Stelle dann den ausgerollten Teig für etwa 20 Minuten in den Tiefkühler.

Ich empfehle dir, den Teig zu halbieren und auf zwei separate bleche zu stellen. So bleibt ein Teil des Teigs im Tiefkühler, während der andere Teil verwendet wird.

    

Lege eine Lochmatte auf ein Lochblech und stelle die 8 Tartelettesförmchen aus dem Set darauf.

   

Nimm eine Hälfte des Teigs aus dem Tiefkühler und steche den Teig mit den Kreisen aus.

   

Nimm nun die zweite Hälfte des Teigs aus dem Tiefkühler und schneide mit Hilfe eines Bandschneiders 2 cm breite Streifen in den Teig. 

   

Platziere die Streifen an den Seitenrändern der Kreise.

Drücke die Streifen so eng wie möglich an die Kreise und den Keksboden. Es darf kein Spalt dazwischen sein.

   

Schneide den überstehenden Teig mit einem Messer ab. Orientiere dich am Rand des Kreises, damit du beim Schneiden gerade bist.

Stelle das Blech für 20 Minuten in den Tiefkühler.

Den Backofen auf 160 °C Umluft vorheizen.

Wir backen die Tartelette-Böden blind. Das bedeutet, dass wir sie nicht vollständig backen, sondern sie werden erst nach Zugabe der Pekannusscreme fertig gebacken.

Die Törtchenböden für 15 Minuten in den Ofen schieben.

   

Während unsere Tartelettesböden backen, bereite die Pekannusscreme zu. 

Pekannusscreme

Beginne damit, 35 g Pekannüsse zu mixen, damit sie zu Pulver zermahlen werden. 

  

Füge 35 g Butter, 35 g Puderzucker und 35 g Pekannusspulver in eine Rührschüssel. 

   

Füge noch 35g Ei hinzu. Dazu ein Ei aufschlagen, mit einer Gabel leicht verquirlen und 35 g abwiegen.

Mit dem Schwingbesen und auf höchster Stufe verrühren, bis die Masse schön schaumig ist. 

   

Fülle die Masse in einen Spritzbeutel.

Wie zuvor kannst du auch hier einen Messbecher zu Hilfe nehmen. :-)

   

Nach 15 Minuten Backzeit kann man die Tartelettesböden aus dem Ofen nehmen. 

Schneide die Spitze des Spritzbeutels ab, und dressiere die Creme in die Tartelettes. 

   

Um einen knusprigen Biss zu erhalten, lege einige ganze Pekannüsse in die Creme. 

Schiebe die Törtchen erneut für 20 Minuten bei 160 °C in den Ofen. 

Lasse die Tartelettes nach dem Backen gut abkühlen, bevor du die Ringe entfernst. 

   

Wenn die Tartelettes vollständig abgekühlt sind, entferne die Ringe. 

Wenn du Schwierigkeiten hast und es etwas klebt, nimm ein scharfes Messer zur Hilfe, um die Tartelettes zu umrunden.

Mit der Mikroplane-Reibe kannst du die Ränder glatt reiben, um schöne, saubere Törtchen zu erhalten. Gehe dabei vorsichtig vor, denn die Raspel reibt sehr gut ;-)

   

Jetzt sind alle unsere Elemente fertig. Jetzt geht es an die Fertigstellung.

Dekoration

Löse die Mousse aus der Silikonform und lege sie auf ein Backpapier.

Stelle sie erneut kurz in den Tiefkühler.

   

Für dieses Rezept habe ich die weisse Spiegelglasur von Silikomart getestet, die neu in unserem Sortiment ist.

Sie ist wirklich toll, man erhält eine schöne, glänzende Glasur mit einer tollen Farbe und muss sie nicht einmal mixen. :-)

Um alle 8 Mousses zu glasieren, reicht ein einziger Topf.

Um das Beste Ergebnis zu erzielen, glasiere die Törtchen am selben Tag, etwa 4 Stunden vor dem Servieren.

Gehe dabei wie folgt vor:

Füge die Glasur in eine Schüssel und giesse ca. 10 g Wasser hinzu.

Stelle es für 30 Sekunden bei 600 Watt in die Mikrowelle und rühre es um. Wenn die Glasur nicht heiss genug ist, stelle sie noch einmal für ein paar Sekunden in die Mikrowelle.

Die ideale Temperatur zum Giessen dieser Spiegelglasur liegt bei etwa 37 °C. Ein Thermometer ist dafür unverzichtbar. Ich mag das Infrarot-Thermometer besonders gern.


Giesse die Glasur in einen Messbecher, das macht es einfacher, die Törtchen regelmässig zu glasieren :-)

  

Stelle ein Gitter auf einen Teller/Auffangbehälter oder über eine ausgespannte Klarsichtfolie.

Ich empfehle, jeweils drei Mousses auf einmal zu glasieren, damit sie gut gefroren bleiben und du die Glasur zwischendurch auffangen kannst. 

Nimm die Mousses aus dem Tiefkühler und glasiere sie direkt, aber achte darauf, dass die Glasur überall hinkommt!

   

Klopfe leicht das Gitter, um überschüssige Glasur zu entfernen. 

Bewege die Mousse mithilfe eines kleinen, Winkelspatel vorsichtig auf die Tartelette-Böden.

   

Mixe grob 30 g Pekannüsse, um ein schönes Finish zu erhalten. 

   

Verteile die gemixten Pekannüsse rund um die Mousse.

   

Für den letzten Schliff setze im letzten Moment vor dem Servieren eine dünne Birnenscheibe darauf.

Ich empfehle dir, dieses Rezept über mehrere Tage hinweg vorzubereiten, damit du nicht den Mut verlierst, z. B. :

2 Tage vorher: die Birnen mit Karamell und die Birnenmousse.

1 Tag vorher: Die Törtchenböden und die Pekannusscreme.

Am selben Tag: Verzierungen und Feinarbeiten.

Die Tartelettes halten sich in einer geschlossenen Verpackung 2 Tage im Kühlschrank.

Ich hoffe dir gefällt dieses Rezept!

Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!

Sophie

P.S.: Alle verwendeten Materialien findest du am Ende des Blogbeitrages.

   

Interessante Produkte

Share this content

Kommentar (0)

Neuer Kommentar
Ihr Kommentar wurde hinzugefügt und ist verfügbar, sobald er von einem Moderator genehmigt wurde.

Kommentar melden
Vielen Dank für Ihre Berichterstattung.

Kommentar melden
Melden Sie Spam, Missbrauch oder unangemessenen Inhalt
Kommentar bearbeiten